SEO Tipps

SEO 2015 – 4 Tipps für ein gutes Ranking

Google passt seinen Algorithmus laufend an. Das heisst, eine SEO-Strategie, welche in der Vergangenheit für ein gutes Ranking gesorgt hat, kann sich heute unter Umständen sogar negativ auf die Seitenpositionierung auswirken. Wir haben 4 Tipps für Sie, die Ihnen helfen, Ihre Website besser bei Google zu positionieren.

1. Auf den Inhalt kommt’s an
Guter Inhalt macht sich in vielerlei Hinsicht bezahlt. Denn was Ihre Seitenbesucher interessiert, findet auch bei Google Beachtung. Google kann beispielsweise feststellen, wie schnell Seitenbesucher, die Ihre Seite mittels einem Suchbegriff über Google gefunden haben, wieder auf den Zurück-Button klicken. Je schneller dies bei der Mehrheit der Besucher geschieht, je uninteressanter stuft Google Ihre Website zum entsprechend Suchbegriff ein.

Deshalb: Achten Sie darauf, dass die Inhalte auf Ihrer Seite zu Ihrem Angebot passen und kreieren Sie eigene Texte, die sich von denen der Mitbewerber differenzieren. Halten Sie Ihre Seite aktuell. Seitenbesucher und Google lieben neue Inhalte. Sie gehen ja auch nicht gerne in ein Modegeschäft, dass seit Jahren dieselben Kleider am Ständer hängen hat.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an. In der nächsten Ausgabe erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihre Website aktuell halten und sie für Seitenbesucher sowie Google attraktiv machen. Hier geht’s zur Newsletter-Anmeldung.

2. Onpage-Optimierung mittels Metadaten
Hinterlegen Sie auf Ihrer Website unbedingt die Metadaten wie „Title“, „Description“ und „Keywords“. Bei den Metadaten handelt es sich um den Seitentitel, sowie eine prägnante Zusammenfassung des Seiteninhaltes. Diese Daten helfen Google, das Thema Ihrer Seite festzustellen. „Title“ sowie „Description“ sind quasi die Werbetexte für Ihre Website. Diese Texte erscheinen nämlich im Suchresultat von Google. Da es sich bei diesen Daten um nichts technisches handelt, sollte derjenige, der den Text erstellt auch die Metadaten verfasse und dann hinterlegen.

Testen Sie mit diesem kostenlosen Tool, ob auf allen Seiten Ihrer Website die Metadaten hinterlegt wurden.

3. Qualität statt Quantität bei Backlinks
Backlinks sind nach wie vor gut für Ihre Website. Ein Backlink ist ein Link, der von einer anderen Website auf Ihre Website verlinkt. Wichtig ist bei den Backlinks die Qualität. Wenn Sie Tennissocken verkaufen, nützt es nichts, wenn der örtliche Hundesalon auf seiner Website einen Link zu Ihren Tennissocken setzt. Achten Sie darauf, dass die Backlinks von thematisch verwandten Seiten zu Ihrer Seite verlinken. Der örtliche Tennisverein macht also in unserem Beispiel mehr Sinn, als Backlink-Partner.

Achtung: Hüten Sie sich davor bei dubiosen Anbietern Backlink-Pakete zu kaufen. Es kann gut sein, dass Ihre Seite dann mit Webseiten verlinkt wird, mit denen Sie lieber nichts zu tun haben möchten.

4. Schnelle Ladezeiten sind gefragt
Heute hat ja bekanntlich niemand mehr Zeit. Wobei wir da wohl eher von Geduld sprechen sollten. Eine schnelle Ladezeit Ihrer Website ist deshalb ein wichtiger Ranking-Faktor für Google. Denn auch hier gilt, wenn der Seitenbesucher beim Surfen auf Ihrer Seite zu lange warten muss bis eine Seite lädt, verlässt er sie in der Regel schnell wieder.

Testen Sie den Speed aller URLs Ihrer Seite mit diesem Tool von Google.

Gabriela Gees

Hinterlasse eine Antwort