Leitbild, die Kernelemente

Die drei Kernelemente des Leitbilds

Praktisch jedes Unternehmen hat eins: ein eigenes Leitbild. Über die Qualität dieser kann man sich streiten. Ob ein Leitbild gut ist, erkennen Sie, wenn Sie einen x-beliebigen Mitarbeiter im Unternehmen fragen, was darin steht. Wir schätzen, in 90 % der Fälle haben die Mitarbeitenden keine Ahnung. Und gleich noch eine Schätzung: In mindestens 80 % der Fälle kann man die Leitbilder beliebig untereinander austauschen. Sprich, ob die Botschaft des Leitbilds einer Versicherungsgesellschaft gehört oder dem örtlichen Schreinereibetrieb, ist aufgrund der Sprache und des Inhalts meist nicht zu erkennen.

Wozu hat ein Unternehmen überhaupt ein Leitbild? Geht es nicht auch ohne?

Nach der Vision, welche die Richtung vorgibt und aufzeigt, was das Unternehmen langfristig erreichen möchte, stellt das Leitbild eine wichtige Orientierungshilfe im Umgang miteinander sowie für Entscheidungen, Verhalten und Handlungen dar. Es ist zudem auch die Visitenkarte nach aussen, da das Unternehmensleitbild meistens für Dritte zugänglich ist.

Ein Leitbild setzt sich unter anderem aus diesen drei Kernelementen zusammen:

  1. Leitidee: Ein Satz, der zusammenfasst, wofür das Unternehmen steht. Von dieser Leitidee ist das gesamte Unternehmen geführt.
  2. Mission: Die Mission beantwortet die Frage, wofür das Unternehmen steht und was es einzigartig oder besonders wertvoll macht. Wieso tut das Unternehmen, was es tut?
  3. Werte: Die Werte sind das Herzstück des Unternehmens und sagen aus, welche Kernelemente das Unternehmen ausmachen und mit welchem Corporate Behaviour die Mission erfüllt wird.

Diese drei Kernelemente sollten mit Bedacht erarbeitet werden. Es ist ein hartes Stück Arbeit, die wahren Werte eines Unternehmens herauszuschälen, die Differenzierungsmerkmale auf den Punkt zu bringen und die Mission des Unternehmens authentisch zu beschreiben. Man läuft hier schnell Gefahr, Floskeln zum Opfer zu fallen.

Nur ein Leitbild, das verstanden wird, wird intern akzeptiert

Eine weitere Kunst ist es zudem, das Leitbild so zu formulieren, dass es von jedem Mitarbeitenden verstanden wird und in wenigen Worten wiedergegeben werden kann. Nur dann ist sichergestellt, dass das Leitbild in den Unternehmensalltag Einzug hält und seinen Zweck erfüllt. Die richtige Implementierung in den Alltag der Mitarbeiter ist das A und O. Die Sprache des Unternehmens soll von allen verstanden und gleich interpretiert werden. So kann garantiert werden, dass Handlungen und Entscheidungen nachvollzogen werden können.

Ein Leitbild sollte also nicht einfach vom Management definiert und nach unten diktiert werden, sondern an dessen Erstellung sollten Mitarbeitende aus allen Hierarchien beteiligt sein. Das schafft eine hohe Akzeptanz innerhalb des Unternehmens und erleichtert die Implementation des Leitbilds.

Wie steht es um Ihr Leitbild? Wissen Ihre Mitarbeitenden, was darin steht? Können Sie selbst kurz und knackig auf den Punkt bringen, was Ihr Unternehmen ausmacht? Welche Leitbilder finden Sie besonders toll?

Gabriela Gees

Hinterlasse eine Antwort